Promovierter Papa

Donnerstag, 7. Januar 2021

Jetzt geht der Lockdown schon wieder in die Verlängerung. So langsam gehen uns echt die Ideen aus, wie wir den Puck noch zu Hause bespaßen können. Natürlich gehen wir auch jeden Tag raus aber im Winter ist dann die Draußenzeit doch auf wenige Stunden begrenzt. Außerdem würden wir so gerne mal wieder verreisen, in den Urlaub fahren, ihm die Welt zeigen. Was ihm glaube ich mega Spaß machen würde, wäre ein Besuch im Disneyland, denn er liebt Micky und seine Freunde im Moment total. Aber leider nicht möglich... oder doch?

Montag, 14. Dezember 2020

Jetzt dauert es nicht mehr lange, dann ist schon Heiligabend. Dieses Jahr ist es gar nicht so leicht, in Weihnachtsstimmung zu kommen – aus Gründen. Aber gerade deshalb geben wir uns besonders viel Mühe, denn es wird das erste Weihnachtsfest sein, dass der Puck bewusst wahrnimmt. Wir sind fleißig am Schmücken und Backen, hören Weihnachtsmusik – der Puck wechselt ständig zwischen seinen "Pinguin-Ake" und "Nikilaus-Ake" Tonies hin und her – und natürlich lesen wir viele Weihnachtsgeschichten.

Mittwoch, 25. November 2020

Vor ein paar Monaten sind wir umgezogen – allerdings nur 100 Meter weiter. Warum? Wir brauchten ein Kinderzimmer für den Puck, wollten aber unbedingt im selben Viertel wohnen bleiben. Denn obwohl wir mitten in der Stadt sind und somit alles fußläufig erreichbar ist, ist es hier schön grün. Es gibt viele Bäume, tolle Spielplätze und generell ist das Viertel sehr kinderfreundlich – und obwohl es hier viele Autos gibt, sind die kleinen Kopfsteinpflastergassen verhältnismäßig ungefährlich für kleine Kids. Aber da sind wir schon beim Thema: Autos und Verkehr.

Mittwoch, 4. November 2020

Schon in meinem letzten Beitrag habe ich euch berichtet, dass der Puck im Moment Einschlaf­bücher liebt. Er sucht sich seine Bücher ja meist selbst aus und zum Einschlafen greift er jetzt tatsächlich immer öfter zu Büchern, in denen es "dunkel!" wird. Meistens wird dann noch vor Ende der Geschichte festgestellt: "Schlafen alle!"

Montag, 26. Oktober 2020

Von Anfang an liebt der Puck Bücher. Zuerst ging es einfach nur darum, sie auf- und wieder zuzuschlagen, dann wurde irgendwann darin geblättert. Zwischenzeitlich war das Aus- und Einräumen aus seinem "Bücherschiff" die Lieblingsbeschäftigung. Aber seit einigen Monaten muss tatsächlich regelmäßig und mit Mama oder Papa zusammen ein Buch gelesen bzw. vorgelesen werden – und das gerne auch 3-10 mal hintereinander ;) Der Hit sind im Moment Mitmach- und Einschlafbücher.

Montag, 25. Mai 2020

14 Monate. So alt ist mein Baby jetzt schon. Äh, 'tschuldigung: Kleinkind, ich vergaß... Ebenso lang bzw. sogar 5 Tage länger bin ich jetzt schon als "Promovierter Papa" auf Instagram unterwegs und zeige euch fast täglich Episoden aus unserem Leben. Die Zeit vergeht rasend schnell und der Puck wird immer größer. Deshalb bin ich froh, mit Instagram (und seit Anfang des Jahres auch mit diesem Blog) eine Art digitales Tagebuch zu haben, um die wichtigsten Momente festzuhalten.

Donnerstag, 21. Mai 2020

Heute ist Vatertag. Mein zweiter als Papa und der erste, den ich bewusst als solchen wahrnehme. Denn letztes Jahr war alles noch so neu und irgendwie auch unwirklich. Ich, Papa? Das kann ja gar nicht sein. Und doch stimmt es.

Donnerstag, 14. Mai 2020

Hallo ihr Lieben! Der Puck ist jetzt schon 13 Monate alt und wächst unaufhaltsam. Schon seit ein paar Wochen habe ich deshalb ein ungutes Gefühl, wenn wir mit dem Auto unterwegs sind: Es sieht aus, als wäre er aus seinem ersten Autositz bereits herausgewachsen, auch wenn laut Herstellerangabe noch "2 Kilo" Platz sein sollten. Höchste Zeit also, dass ein neuer Kindersitz bei uns einzieht.

Samstag, 15. Februar 2020

Zehneinhalb Jahre. Das ist ein Drittel meines Lebens. Zehneinhalb Jahre habe ich an der Uni verbracht. Drei Jahre Bachelor, zweieinhalb Jahre Master und fünf Jahre Promotion mit Festanstellung. Und heute vor einem Jahr hatte der Spuk dann endlich ein Ende.

Montag, 3. Februar 2020

Schlafen ist ein merkwürdiges Konzept. 

Wenn wir klein sind, wollen wir nicht schlafen. Partout nicht. Denn alles ist zu interessant und man könnte ja was verpassen. Deshalb wird sich lauthals und mit Händen und Füßen gewehrt. Bis wir irgendwann so müde sind, dass wir doch total erschöpft einschlafen. Dafür sind wir morgens – sprich: zu nachtschlafender Zeit – von null auf hundert hellwach und verlangen Party. Aber subito!